Die Geschichte der Heinzel Gruppe

  • 1991

    1991

    Leverage buy-out der Wilfried Heinzel AG durch Heinzel Holding GmbH und Partner.

  • 1996

    1996

    Expansion des Netzwerks von Verkaufsbüros in Zentral- und Osteuropa sowie Übersee

  • 1998

    1998

    Eröffnung von Verkaufsbüros in Spanien, Brasilien und Russland

  • 2000

    2000

    Akquisition der Zellstoff Pöls AG (Österreich)

  • 2001

    2001

    Erwerb des Zellstoffherstellers Biocel Paskov a.s. (Tschechische Republik)

  • 2002

    2002

    Übernahme des Kartonproduzenten De Eendracht B.V. (Niederlande)

  • 2003

    2003

    Erfolgreiche Begebung einer Unternehmensanleihe (Corporate Bond) über EUR 100 Mio.

  • 2004

    2004

    Verkauf der Aktien von Archangelskiy und Kiev Karton; Joint Venture für das BCTMP-Zellstoffwerk AS Estonian Cell (Estland)

  • 2005

    2005

    Erfolgreicher Ausbau der Zellstoff Pöls AG gemäß dem Expansionsplan “Pöls 500+“

  • 2006

    2006

    Inbetriebnahme eines Kalkdrehrohrofens und einer Kaustifizierung im Werk Pöls. Inbetriebnahme des Werks AS Estonian Cell

  • 2007

    2007

    Jahr der Konsolidierung

  • 2008

    2008

    Planmäßige Tilgung der Unternehmensanleihe über EUR 100 Mio.

  • 2009

    2009

    Positiver Konzernabschluss trotz schwerster Rezession

  • 2010

    2010

    Kauf der Europapier AG, Verkauf des Mehrheitsanteils an Biocel Paskov a.s.

  • 2011

    2011

    Erfolgreiche Energieinvestitionen in den Werken Pöls und Estonian Cell, vollständige Übernahme von AS Estonian cell

  • 2012

    2012

    Die Heinzel Gruppe verkauft ihren 25%-Restanteil an Lenzing Biocel Paskov an die Lenzing AG.

  • 2013

    2013

    Jänner 2013 Akquisition 100 % Anteile von Laakirchen AG und Mehrheit an Bunzl & Biach GmbH.
    Mehr erfahren in der Pressemitteilung.

  • 2016

    2016

    Jänner 2016 Akquisition 100 % Anteile der Raubling Papier GmbH und der Chiemgau Recycling GmbH.

- +