Ersatzneubau - Aktuelles

Kraftwerk Laakirchen GmbH

Kontakt

DI (FH) Christian Hufnagel - Projektleiter Ersatzneubau Kraftwerk Danzermühl
Email: christian.hufnagel@heinzelpaper.com
Telefon: 07613 8800-475
Mobiltelefon: 0664 62 77 475
 
Kraftwerkswarte
Telefon: 07613 8800-460

Fotos der Kalenderwoche 24

Ein Blick in den fertig bewehrten Krafthauspfeiler zeigt die starke Bewehrung des Bauwerkes. Die Einlaufschräge des Grundablasses mit dem unteren Teil des Krafthauspfeilers wurden bereits betoniert, insgesamt wurde für diese Betonage 500m³ Beton an einem Tag eingebaut.
Die Rechenträger für den Horizontalrechen sind fertig montiert und werden jetzt durch die ARGE KW Danzermühl vergossen. Nach den Vergussarbeiten wird Fa. Braun die einzelnen Rechenelemente montieren.
Bei der Fa. Indar in Spanien werden bereits die Generatoren gefertigt. Die Generatorgehäuse sind bereits vorbereitet und bei Generator 1 ist das Blechpaket fertiggestellt und bereits mittels magnetischer Ringprobe (Hot-Spot-Test) getestet.

Fotos der Kalenderwoche 22

Der Baugrubenaushub für das Krafthaus und den Grundablass läuft weiter. Beim Grundablass ist die Einlaufschräge fertig bewehrt und wartet auf das Betonieren. An der rechten Bohrpfahlwand wird der Druckbalken, der in weiterer Folge für die Aussteifung der Baugrube und des Krafthauses benötigt wird bewehrt.
Beim Einlaufbauwerk werden die Rechenträger durch Fa. Braun montiert

Fotos der Kalenderwoche 20

Die Baugrubenumschließung für die tiefe Krafthausbaugrube ist fertiggestellt. Es läuft jetzt der Aushub für den Grundablass und das Krafthaus. Das gesamte Aushubvolumen für das Krafthaus und den Grundablass beträgt ca. 18.200m³. Die Dimension der Baugrube lässt sich im Größenvergleich mit den Hydraulikbagger abschätzen. Auf der orographisch rechten Bohrpfahlwand beginnen die Schalungs- und Bewehrungsarbeiten für den Druckbalken, der zur Aussteifung des Krafthauses notwendig ist. Auch der erste Abschnitt der oberen Einlaufkontur ist bereits ersichtlich.
Da durch die Fertigstellung der Fischaufstiegshilfe die Zufahrt in den Oberwasser Bereich wieder möglich ist, werden die Material Transporte für die Oberwasser Schüttung in den nächsten Wochen noch fortgesetzt.
Beim Sommerfest der Laakirchen Papier AG am 16.6. besteht die Möglichkeit sich selbst ein Bild von der Baustelle KW Danzermühl zu machen!

Informationsschreiben 7. Mai 2018

Information über den Baufortschritt KW Danzermühl und Hinweis auf das Baustellengelände und die Badeverbotsbereiche.

Informationsschreiben (253,1 KB)

Informationsschreiben (253,1 KB)

Format: pdf
Deutsch

Fotos der Kalenderwoche 17, 2018

Beim Einlaufbauwerk wurden die Fertigteile der Rechenbrücke versetzt. Die nächsten Arbeitsschritte bei diesem Bauwerk sind das Herstellen der Ortbeton Auflage auf die Rechenbrücke und dann der Beginn der Montage der Rechenelemente.
Die Fischaufstiegshilfe entlang dem Einlaufbauwerk wird ebenfalls bald fertiggestellt sein. Die Betonelemente, die die einzelnen Abgrenzen und den "vertical slot" für die Fischpassage bilden sind derzeit gut sichtbar.
In der Krafthausbaugrube laufen die letzten Umschließungsarbeiten mit der DSV Anlage. Gleichzeitig wurde bereits mit dem Aushub der Baugrube begonnen. Im Pumpensumpf kann man die einzelnen Bodenlagen aus Konglomerat und Schotter sehen. Die Konglomeratschichten müssen mit großen Hydraulikbaggern abgeschrämmt werden.

Fotos der Kalenderwoche 15, 2018

Auf den Säulen der Rechenbrücke wurden bereits die Fertigteile der Säulenköpfe montiert. Im Baufeld werden jetzt die Fertigteile des Tauchbalkens der Rechenbrücke hergestellt. Diese Fertigteile mit Gewichten bis zu 28t werden voraussichtlich Ende KW15 und Anfang KW 16 eingehoben.
Bei der Fa. Braun in Vöcklabruck (www.braun.at) sind in der Zwischenzeit die einzelnen Elemente des Horizontalrechens in Fertigung.
Durch das gewählte Schlüsselprofil der Rechenstäbe wird gewährleistet, dass keine sich keine Teile zwischen den Stäben verklemmen können. Der Stababstand von 30 und 45mm zwischen den Stäben wird einen größtmöglichen Schutz für die Fische ergeben. Die Montage der Rechenarmierungen und der Rechenfelder wird gemäß Terminplan im Juni und Juli erfolgen.

Fotos der Kalenderwoche 12, 2018

Die Betonarbeiten am Einlauf Bauwerk sind zu einem großen Teil fertiggestellt. Auf den Übersichtsfotos unseres Baukamerasystems kann man bereits die Säulen für die Rechenbrücke erkennen. Auf dieser Rechenbrücke wird nach Fertigstellung der Horizontalrechen die 240m² große Rechenfläche reinigen.
Im Bereich der Unterwasserstrecke sieht am oro. linken Flussufer die unter Aufsicht des Ökologen geschaffenen neuen Uferstrukturen und die tiefenrinne der Traun.
Bis Ende März werden noch Bauarbeiten direkt im Fluss stattfinden. Die endgültige Gestaltung im Bereich des ehemaligen Kraftwerks Kohlewehr und des oro. rechten Flussufers wird dann im Herbst 2018 fertiggestellt.

Artikel vom 16. März 2018

Oberösterreichische Nachrichten

Artikel "Seit einem Jahr wird am neuen Traunkraftwerk gebaut" auf der Oberösterreichische Nachrichten Website.

Fotos der Kalenderwoche 10, 2018

Im Bereich der ehemaligen Kohlwehr muss noch Konglomerat aus dem Flusslauf entfernt werden um die Unterwassereintiefung abzuschließen. Die großen Konglomeratinseln in diesem Bereich werden erhalten um den Flusslauf Strukturen zu erhalten und für Fische Unterstände zu bieten. Die Vogelinsel unterhalb der Wehranlage lockt bereits die ersten zukünftigen Bewohner an.

Fotos der Kalenderwoche 8, 2018

Trotz den derzeit herrschenden kalten Wetterbedingungen laufen die Arbeiten am Einlaufbauwerk weiter. Im Unterwasserbereich sind die Eintiefungsarbeiten schon weit fortgeschritten. Das orographisch linke Flussufer ist bereits zu einem großen Teil fertig gestaltet. Die Leitbuhne und die Vogelinsel im Unterwasser der Wehranlage wurden gemeinsam mit der ökologischen Bauaufsicht gestaltet.

Fotos der Kalenderwoche 6, 2018

Der Aushub des Einlaufbauwerkes wurde bereits begonnen. Hier beim Einlauf entsteht in den nächsten Monaten der Horizontalrechen mit einer Gesamtfläche von 240m² und sehr feinen Stababstand von 30-45mm zum Schutz der Fische.

Fotos der Kalenderwoche 4, 2018

Die Umschließung der neuen Wehranlage wurde in den letzten Tagen entfernt. Ebenso wurde die Wehrmauer des alten Kraftwerkes vollständig entfernt. Der Schüttung des Fangedammes zur Umleitung der Traun wurde durch die hohe Wasserführung der Traun erschwert, konnte aber erfolgreich abgeschlossen werden. Damit ist die Traun jetzt umgeleitet und die Bauphase 1 abgeschlossen

Fotos der Kalenderwoche 2, 2018

Die Betonarbeiten der neuen Wehranlage konnten noch im Dezember abgeschlossen werden. Jetzt läuft der Rückbau der Baugrubenumschließung damit die Traun dann über die neue Wehranlage geleitet werden kann.

Fotos der Kalenderwoche 51, 2017

Die Betonarbeiten an der Wehranlage konnten noch rechtzeitig vor Weihnachten abgeschlossen werden. Damit ist die Wehranlage bereit für die Umlegung der Traun. Der große Baukran wurde ebenso bereits rückgebaut und wird im Laufe des März dann an für die Krafthausbaustelle wieder aufgestellt. Es wird nach den Weihnachtsfeiertagen der letzte Teil der alten Wehranlage abgerissen. Unterwasserseitig der Wehranlage wird die Nachbettsicherung hergestellt und die ökologische Gestaltung des rechten Uferbereiches durchgeführt.
Nach Abschluss all dieser Arbeiten wird der neue Fangedamm geschüttet und die Traun über die neuen Wehrfelder auf das orographisch rechte Flussufer umgeleitet.
Die Matterialschüttung im Oberwasser erfolgt schon seit einigen Tagen und die Muldenkipper und Bagger arbeiten sich kontinuierlich weiter in den Staubereich vor. Die endgültige Gestaltung der Oberwasserschüttung erfolgt dann im Anschluss an den Materialtransport.

Fotos der Kalenderwoche 48, 2017

Beginn der Abbrucharbeiten beim Wasserkraftwerk Kohlwehr

Die Abbrucharbeiten beim Kraftwerk Kohlwehr wurden diese Woche begonnen. Im Lauf der nächsten Wochen werden die Wehranlage, der rechtsufrige Grundablass sowie die V-förmige Staumauer abgerissen. Der Oberwasser-Einlaufkanal wird mit dem Aushubmaterial auf der Traun aufgefüllt und in Abstimmung mit den ökologischen Experten gestaltet. Das Kraftwerks Gebäude des Kraftwerk Kohlwehr bleibt bestehen, es werden jedoch die Einlaufrechenanlagen demontiert. Der Unterwasserkanal des KW Kohlwehr wird nur teilverfüllt und damit eine „Bucht“ geschaffen.
Ab November wird dann auch mit den Grabungsarbeiten im Flussbett der Traun zur Herstellung der Unterwassereintiefung begonnen.

Einbau Stahlwasserbauteile / Kalenderwoche 41, 2017

Beim Wehrfeld 1 werden die Panzerungen des Wehrhöckers, die Armierungen für die Dammbalken und die Schleifbleche für die Wehrklappen eingebaut.
Im Tosbecken der Wehrfelder 1 und 2 ist der Aushub fertiggestellt und die Bewehrungs- und Betonarbeiten für die Tosbecken und die Wehrmauern laufen.

Impressionen vom Baukran / Kalenderwoche 39, 2017

Der Baukran überragt mit 65m Höhe die gesamte Kraftwerksbaustelle. Von oben hat man einen schönen Rundblick über Laakirchen, das Werksgelände der Laakirchen Papier AG und natürlich über das Baufeld des KW Danzermühl. Die Dimensionen der Wehrbaugrube mit den zwei, je 16m breiten Wehrfeldern sieht man am besten am Größenvergleich mit den großen Hydraulikbaggern.

Abschluss der Bohrpfahlarbeiten

Am 13. September 2017 konnten die Bohrpfahlarbeiten abgeschlossen werden. Insgesamt wurde für das Projekt 120 Bohrpfähle mit einer Länge bis zu 26m hergestellt.

Fotos der Kalenderwoche 35, 2017

Fotos der Kalenderwoche 34, 2017

Fotos der Herstellung des Bauabschnittes 2 (Mittelteil Wehrhöcker) der Wehranlage von Beginn der Aushubarbeiten über das Betonieren der Sauberkeitsschicht, das Bewehren und Schalen bis zur Betonage des Bauteiles. Insgesamt wurden für diesen Bauteil 300m³ Beton und 57to Bewehrungsstahl verbaut.

Wasserkraftwerk im Umbau – ein Blick von oben (01.08.2017)

Fotos der Kalenderwochen 26 und 28, 2017

Fotos der Kalenderwoche 24, 2017

In der Baugrube der Fischaufstiegshilfe entsteht derzeit die Bodenplatte und die Uferanschlussmauer. Die Betonierarbeiten dazu werden in den nächsten Wochen fortgesetzt. Am rechten Ufer wird mit zwei Großgeräten (Seilbagger und Drehbohranlage) an den Bohrpfählen für das Krafthaus gearbeitet.
In der Flussmitte wird weiter an der Baugrubenumschliessung für die Wehranlage gearbeitet. In den nächsten Monaten werden direkt unterhalb der alten Staumauer die neuen Wehranlagen errichtet.

Artikel im Volksblatt zum Kraftwerk Danzermühl

Die Absenkung der Traun beträgt nur zwischen zwei und drei Meter und wird bis zum voraussichtlichen Inbetriebnahmetermin im Frühjahr 2019 dauern. Die Uferböschungen wurden von unseren Geologen auf deren Standfestigkeit untersucht.

Fotos der Kalenderwoche 20, 2017

Die Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser sind abgeschlossen und der Fluss wurde in ein temporäres Flussbett am rechten Flussufer umgeleitet. Die Traun wird jetzt bis zum Jahreswechsel in diesem mit schweren Flussbausteinen gesicherten Flussbett verbleiben. Die Arbeiten zur Herstellung der Bohrpfahlwände wurden bereits wieder aufgenommen.

Rundschreiben 09.05.2017

Fotos der Kalenderwoche 16, 2017

Projektablauf "Ersatzneubau Kraftwerk Danzermühl"

Zusammenfassung der Ecktermine
Bauzeit 29 Monate
Baubeginn März 2017
Fertigstellung Wehranlage Ende 2017
Umlegen Bauphase II Winter 2017/2018
Herstellung Unterwassereintiefung 1.11.2017 - 31.03.2018
Errichtung Krafthaus, GA, FAH April 2018
Montage Turbine November 2018 bis März 2019
Nassinbetriebsetzung Mai 2019
Fertigstellung Juni 2019

Bauphase 1: März 2017 - Dezember 2017

  • Herstellen der Baustelleneinrichtung
  • Abbruch des bestehenden Kraftwerks
  • Schüttung der Hilfsdämme und Herstellung der Bohrpfahlwände
  • Errichtung der Wehrfelder 1+2 am linken Flussufer

Bauphase 2: Errichtung Krafthaus und Grundablass (Dezember 2017 - Mai 2019)

  • Umleitung der Traun auf das linke Flussufer (über die neue Wehranlage)
  • Herstellung des Grundablasses
  • Herstellung des Krafthauses und des Einlaufbauwerks
  • Fertigstellung der Fischaufstiegshilfe
  • Einbau der Turbinen, Generatoren und der technischen Ausrüstung

Errichtung Unterwassereintiefung (November 2017 - März 2018)

Länge: ca. 850 m
Mittlere Sohlabsenkung: ca. 1,80 m (max. 4,8 m)
Mittleres Sohlgefälle: 0,08%
Aushubkubatur: ca. 100.000 m³

Zusammenfassung Hauptmassen

  • Bauzeit: 29 Monate
  • Aushub: ca. 140.000 m³
  • Bohrpfähle: ca. 4.900 m
  • DSV-Dichtwand: ca. 2.100 m³
  • Beton: 22.000 m³
  • Bewehrung: ca. 2.500 t
  • Wasserbausteine: ca. 25.000 t

Vom Traunreiterweg aus hat man einen tollen Überblick über das Baustellengelände

Fotos der Kalenderwoche 14, 2017

Fotos der Kalenderwoche 13, 2017

Der Hochbau des alten Kraftwerkes Danzermühl ist vollständig abgerissen

Fotos der Kalenderwoche 11, 2017

Pressemeldung vom 10. März 2017

Saubere Energie aus Wasserkraft: Ersatzneubau des Kraftwerks Danzermühl bringt 2,5-fache Strommenge
 
Positive Umweltverträglichkeitsprüfung und erteilte Baubewilligung für den Ersatzneubau des Wasserkraftwerks Danzermühl in Laakirchen. Mit der geplanten Inbetriebnahme im Sommer 2019 kann die 2,5-fache Strommenge erzeugt werden. Ökosystem der Traun profitiert.

Das Wasserkraftwerk Danzermühl an der Traun liegt am Firmenareal der Laakirchen Papier AG. Seit dem Jahr 1880 besteht hier das Wasserrecht. Das in der Vergangenheit Schritt für Schritt vergrößerte und erweiterte Kraftwerk versorgt aktuell die Papierfabrik mit 16,5 Gigawattstunden Strom pro Jahr. Aufgrund des altersbedingt nicht mehr optimalen Bauzustandes hat Heinzel Energy verschiedene Varianten der Generalsanierung sowie eine Leistungsoptimierung untersucht. Ein Ersatzneubau stellt aus wirtschaftlichen aber auch aus ökologischen Gesichtspunkten die beste Lösung dar, wie Helmut Sageder, Geschäftsführer der Kraftwerk Laakirchen GmbH ausführt:
 
„Wir haben uns für einen Ersatzneubau entschieden, da keine der Sanierungsvarianten eine langfristig nachhaltige Lösung darstellte. Das neue Wasserkraftwerk Danzermühl wird die Versorgungssicherheit von Laakirchen Papier mit sauber produziertem Strom erhöhen. Gleichzeitig wird der Lebensraum von Fischen und Gewässerorganismen im Staubereich der Traun durch die Zusammenlegung der zwei vorhandenen Staustufen verbessert.“
 
Mit dem gestrigen Tag (9. März 2017) ist die Baubewilligung mit Abschluss der positiven Umweltverträglichkeitsprüfung erteilt. Das mit 38,5 Millionen Euro bezifferte Investitionsprojekt wird eine Bauzeit von über 2,5 Jahren beanspruchen. Die endgültige Inbetriebnahme des neuen Wasserkraftwerks Danzermühl ist für Sommer 2019 geplant.

Zusammenlegung Staustufen Danzermühl und Kohlwehr
Derzeit wird im Wasserkraftwerk Danzermühl eine Fallhöhe von 7 Metern zur Erzeugung der elektrischen Energie genutzt. Im Zuge des Bauvorhabens wird die zweite beststehende Staustufe, die Kohlwehr, dazugelegt. Damit erhöht sich die Fallhöhe auf 9,2 Meter. Durch die zusätzliche Optimierung der Ausbaudurchflußmenge von derzeit 60,1 m³ auf 120 m³ pro Sekunde ist eine jährliche Stromerzeugung von 44,8 Gigawattstunden möglich. Dies entspricht einem Jahresstrombedarf von rund 10.000 Haushalten.
 
„Ökologische Papierherstellung ist bei Laakirchen Papier in der Unternehmensphilosophie fest verankert. Durch die Steigerung der eigenen Energieerzeugung innerhalb der Heinzel Group können wir ab 2019 den Anteil an Fremdstrom aus dem öffentlichen Netz beachtlich reduzieren und damit einen positiven Beitrag zur Erreichung der österreichischen Klimaziele leisten“, betont Mark Lunabba, CEO der zur Heinzel Group gehörenden Laakirchen Papier AG.
 
Durch die Steigerung der Jahresenergieerzeugung im Wasserkraftwerk Danzermühl wird die CO2-Emission gegenüber einem Bezug der gleichen Energiemenge aus einem Steinkohlekraftwerk um 20.052 Tonnen pro Jahr reduziert.
 
Ökosystem der Traun verbessert
Bei der Projektentwicklung legte Heinzel Energy ein großes Augenmerk auf ökologische Verbesserungen. Durch die Zusammenlegung der zwei Staustufen wird die freie Fließstrecke der Traun verlängert, was den Lebensraum für viele Fischarten verbessert. Ein Fischaufstieg und Fischabstieg ermöglichen den Fischen und Kleintieren eine ungehinderte Wanderung entlang der Traun.
 
Darüber hinaus werden verschiedene mit den Sachverständigen der oberösterreichischen Landesregierung abgestimmte Ausgleichsmaßnahmen umgesetzt, wie etwa die naturnahe Gestaltung des Unterwasserbereiches. Diese dienen zudem auch der Verbesserung der Lebensbedingungen für die Gewässerorganismen im Kraftwerksbereich der Danzermühl.

Über Heinzel Energy
Die unter Heinzel EMACS Energie GmbH firmierende Heinzel Energy entwickelt Projekte im Bereich der erneuerbaren Energie. Dazu zählen Wasserkraftwerke am steirischen Fluss Pöls sowie an der Traun in Oberösterreich, die Strom direkt an ihre Schwesterfirmen Zellstoff Pöls AG bzw. Laakirchen Papier AG liefern. Weiters betreibt das Unternehmen im Burgenland einen Windpark auf den Gründen der Domaine Albrechtsfeld GmbH und entwickelt derzeit ebendort ein Photovoltaik-Solarfeld mit weit über 1.000 Kollektoren.

Fotos der Kalenderwoche 10, 2017

Ersatzneubau Wasserkraftwerk Danzermühl: Blick Richtung Süden in 2019

© PORR AG

Ersatzneubau Wasserkraftwerk Danzermühl: Blick Richtung Norden in 2019

© PORR AG

Bilder vor dem Umbau

Hiermit erkläre ich ausdrücklich meine Einwilligung zur Speicherung und Nutzung von Protokolldateien und zum Einsatz von Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzinformation.